Besichtigung von Peters Pralinen Manufaktur in Lippstadt
am 14.05.2019                   

Mit dem Fahrstuhl in den Schokoladenhimmel – unter diesem Motto stand unser Besuch in Lippstadt anlässlich unseres Mai-Stammtisches. Bei bestem Frühlingswetter sind wir in Fahrgemeinschaften nach Lippstadt gefahren und waren gespannt, ob dieser Himmel das hält, was er im Allgemeinen verspricht.
Angefangen hat unsere Führung unter sachkundiger Begleitung hoch über den Dächern von Lippstadt. Und geendet hat sie unten auf der Erde, aber dazwischen gab es einiges zu erleben und wir haben viel über die Geschichte der Kakaobohnen und vor allem über die Geschichte des Hauses Peters erfahren.
Begonnen hat alles vor drei Generationen mit dem „kalten Franz“, der die Tradition gegründet hat. Es fing an mit einer Eisdiele in Lippstadt am Markt, die sich über die Jahre zu einem man kann sagen weltweit geachteten Unternehmen gemausert hat.
Am heutigen Standort in der Nähe des Wasserturms werden in der dritten Generation Kuchen, Torten, Gebäck. Käsegebäck und Pralinen in höchster Qualität hergestellt. Ob in Saudi-Arabien, der Business Class der Lufthansa oder im KDW in Berlin, überall gib es die mit viel Liebe und Sorgfalt hergestellten Produkte aus Lippstadt. 120 verschiedene Pralinensorten werden in 34 Länder ausgeliefert.   Es ist mittlerweile üblich, dass die Ehefrauen, die mit ihren Männern ein neues Luxusgefährt der Marke Porsche abholen, anstelle des obligatorischen Blumenstraußes mit Peters Pralinen begrüßt werden.
Wir sind langsam über 3 Etagen nach unten gewandert, haben die schönen Schaustücke gesehen, zugeschaut wie im Kleinen von Hand Pralinen gefertigt werden, wir haben erfahren wo die Kakaobohnen wachsen, wie sie geerntet und weiterverarbeitet werden und haben am Schokoladenbrunnen naschen dürfen. Kostproben von verschiedenen Pralinen, mit oder ohne Alkohol haben ebenfalls nicht gefehlt. Ein gemeinsames Kaffeetrinken im im modernen Steam- Punk- Stil eingerichteten Café hat den Stammtisch beendet. 27 sicher sehr zufriedene Teilnehmer sind danach wieder zurückgefahren.



Nach oben